Eine Botschaft der Hoffnung für das neue Jahr

PROSTITUTION IST GEWALT GEGEN FRAUEN:
deshalb werden wir, das Bündnis „Stop Sexkauf“, noch in diesem Jahr wegen des am 1. Juli 2017 in Deutschland in Kraft tretenden neuen Prostituiertenschutzgesetzes und der damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen Klage bei der Europäischen Kommission einreichen. Damit wird zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ein Land wegen der Legalisierung von Prostitution verklagt. Zusammen mit qualifizierten internationalen Rechtsanwälten sind wir noch dabei die Klage zu schreiben. Mein besonderer Dank geht an Lorraine Questiaux in Paris, die es geschafft hat eine Gruppe von Experten in Europäischem Recht dafür zu gewinnen.

In einer Zeit, in der Politik vielfach auf einfältige Lösungen und Populismus zurückgreift, wird diese Klage auch eine Herausforderung für die Europäische Union sein. Wird die EU zu ihrer eigenen Charta stehen, in der Gleichheit und Würde aller Menschen festgeschrieben sind, oder wird sie in einzelnen Staaten, im vorliegenden Fall in Deutschland, Menschenrechtsverletzungen tolerieren? Wird die Europäische Kommission dafür eintreten, dass Europa nicht nur ein Finanzkonstrukt ist, sondern auch ein soziales Projekt mit gleichen Werten?

Seit 2016 befindet sich Deutschland im Hinblick auf Prostitution zwischen 2 abolitionistischen Ländern , eine schizophrene Situation mitten in Europa! Wird sich die EU mit dem Schwedisch/Französischen Modell des Prostitutionsverbotes für Innovation entscheiden oder wird sie manche Länder „im Mittelalter“ belassen? Wir sind davon überzeugt, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen ist. Und wenn Deutschland das „schwedische Modell“ annimmt, wird dies auch einen Domino-Effekt auf andere Länder haben.

Beigefügt ist ein Artikel von „Le Monde Diplomatique“, in dem unser Vorhaben angekündigt wird und in dem das „Deutsche Modell“ – die Legalisierung der Prostitution – sehr deutlich als gescheitert beschrieben ist. Diese Zeitung wird in 16 Sprachen übersetzt und in 38 Ländern verkauft. Mit diesem Artikel wird Deutschland mit seinem Prostituiertenschutzgesetz zum internationalen Problem. Die Auseinandersetzung mit dem vorliegenden deutschen ProstSchG wird dann auf internationaler Ebene fortgesetzt werden. Denn: Legitimierte Gewalt gegen Frauen kann in Europa nicht geduldet werden.

Mit dieser hoffnungsvollen Botschaft wünsche ich Euch allen ein frohes neues Jahr!

Karlsruhe, am 1. Januar 2017.

Dr. Ingeborg Kraus

Hier der Artikel im „Monde Diplomatique“: http://www.trauma-and-prostitution.eu/fr/wp-content/uploads/sites/4/2017/01/Prostitution-la-guerre-des-mode%CC%80les-par-William-Irigoyen-Le-Monde-diplomatique-janvier-2017.pdf