Bundestagsabgeordnete fordern Freierbestrafung

16 Bundestagsabgeordnete aus Union und SPD fordern die 16 MinisterpräsidentInnen auf, die Bordelle nicht wieder zu öffnen. Und zwar nie wieder. Und es sind nicht irgendwelche Abgeordnete: Elisabeth Winkelmeyer-Becker (Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion für Recht), Dr. Katja Leikert (Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Frank Heinrich (Obmann der CDU/CSU und Mitglied des Ausschusses für Menschenrechte & Menschenhandel), Michael Brand (Vorsitzender der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe) , Annette Widmann-Mauz, die Vorsitzende der CDU-Frauenunion und Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, sowie ihre Parteikollegin Yvonne Magwas, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen im Bundestag. Unterzeichnet haben auch der ehemalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Maria Flachsbarth und Mechthild Heil (beide CDU) plädieren auch die Vorsitzenden der beiden großen katholischen Frauenverbände für die Freierbestrafung. Von der SPD dabei: Johannes Fechner, der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, und Leni Breymaier, Gewerkschafterin und Mitgründerin von Sisters e.V.

In ihrem Schreiben verlinken sie den offenen Brief an das Deutsche Institution für Menschenrechte von Ingeborg Kraus mit vielen MitunterzeichnerInnen.

Auch Sandra Norak und Ingeborg Kraus haben einen Brief an die MinisterpräsidentInnen geschrieben und sie aufgefordert, das Nordische Modell einzuführen. Hier ist der Brief: Forderungen nach Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen bezüglich Prostitution.

Und hier der Link zu dem Brief der Bundestagsabgeordneten.

Und hier als Screenshot: