Archiv der Kategorie: Allgemein

Tattoos in der Prostitution als Eigentumsstempel der Zuhälter

Ein Text von Sandra Norak – 02.06.2020

Heute ist „Internationaler Hurentag“ – und es ist in den Medien heute sowie auch die letzte Zeit einiges an „Pro-Sexarbeit“ und Verharmlosungen zu lesen. Ich finde das traurig, deshalb schreibe ich hier nun ein paar persönliche Zeilen, um an die vielen Frauen da draußen zu erinnern, die in der Prostitution immense Ausmaße an Leid und (sexueller) Gewalt erleben.

Ich war lange in der Prostitution. Jahre.

Prostitution ist oft wie Sklaverei.

Ich bin gezeichnet. Bis heute. Über dieses Thema spreche ich nicht so gerne.

Das Tattoo, den Eigentumsstempel meines Zuhälters, der mich als sein Eigentum markieren sollte, trage ich bis heute auf dem Rücken. Es ist ein Drache, ein keltisches Kreuz und ein Totenkopf. Mein Zuhälter bestimmte das Tattoo, er war beim Stechen mit dabei, um die Kontrolle darüber zu haben. Üblich ist es auch oft, dass die Betroffenen einen Barcode oder den Namen des Zuhälters als Eigentumsstempel tätowiert bekommen.

Der Drache war sein „Markenzeichen“. Schon als ich meinen Zuhälter im Chat damals kennenlernte, war der “Drache“ Inhalt seines Chat-Namens. Ich kann mich erinnern wie er zu dem Tätowierer am Ende noch grinsend sagte, dass er den Totenkopf noch in die Mitte einfügen sollte. Der Tätowierer war scheinbar eingeweiht, ansonsten hätte er mich wohl auch mal gefragt, was ich eigentlich auf meinem Rücken haben möchte, was er aber erst gar nicht tat. Er stach mir auf den Rücken, was mein Zuhälter dirigierte.

Ein Eigentumsstempel, ob in Barcodes, Namen oder Zeichen ist im Milieu an der Tagesordnung. Er sagt:

„Du gehörst mir, du bist mein Eigentum, für immer.“ Weiterlesen

Bundestagsabgeordnete fordern Freierbestrafung

16 Bundestagsabgeordnete aus Union und SPD fordern die 16 MinisterpräsidentInnen auf, die Bordelle nicht wieder zu öffnen. Und zwar nie wieder. Und es sind nicht irgendwelche Abgeordnete: Elisabeth Winkelmeyer-Becker (Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion für Recht), Dr. Katja Leikert (Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Frank Heinrich (Obmann der CDU/CSU und Mitglied des Ausschusses für Menschenrechte & Menschenhandel), Michael Brand (Vorsitzender der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe) , Annette Widmann-Mauz, die Vorsitzende der CDU-Frauenunion und Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, sowie ihre Parteikollegin Yvonne Magwas, die Vorsitzende der Gruppe der Frauen im Bundestag. Unterzeichnet haben auch der ehemalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Maria Flachsbarth und Mechthild Heil (beide CDU) plädieren auch die Vorsitzenden der beiden großen katholischen Frauenverbände für die Freierbestrafung. Von der SPD dabei: Johannes Fechner, der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, und Leni Breymaier, Gewerkschafterin und Mitgründerin von Sisters e.V.

In ihrem Schreiben verlinken sie den offenen Brief an das Deutsche Institution für Menschenrechte von Ingeborg Kraus mit vielen MitunterzeichnerInnen.

Auch Sandra Norak und Ingeborg Kraus haben einen Brief an die MinisterpräsidentInnen geschrieben und sie aufgefordert, das Nordische Modell einzuführen. Hier ist der Brief: Forderungen nach Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen bezüglich Prostitution.

Und hier der Link zu dem Brief der Bundestagsabgeordneten.

Und hier als Screenshot: Weiterlesen

Pornografie

Ein Essay von Rosa Makstadt – 03.05.2020.

Was ist Pornografie? Das Wort Pornografie ist abgeleitet aus dem Altgriechischen und bedeutet „über Huren schreiben“. Pornografie bedeutet NICHT „über Sexualität schreiben“ oder „Darstellung sexueller Handlungen“; es bedeutet „die schriftliche und bildliche Darstellung von Frauen als Prostituierte“. Eine Porne, war im antiken Griechenland die Bordellprostituierte, die unterste Klasse der Prostituierten, die allen männlichen Bürgern zur Verfügung stand; eine sexuelle Sklavin.

Die Pornografie, wie sie heute besteht, ist in nur wenigen Jahrzehnten zu einem der lukrativsten Geschäfte geworden, bei dem es um Profite in Millionen- und Milliardenhöhe geht. Die Pornoindustrie erschafft durch die Produktion und Verbreitung von Bildern missbrauchter Frauen enormen Reichtum: Frauen in Pornos, in millionenfacher Auflage, denen alles angetan werden konnte und angetan wurde als jederzeit abrufbare Erinnerung an die sexuelle Entwürdigung von Frauen. Durch ihre finanzielle Mittel hat die Pornoindustrie enorme Einflussmacht und formt Politik, Gesetze und die Kultur mit. Alleine die Webseite „Pornhub“ hat 80 Millionen Besucher pro Tag und somit täglich mehr Besucher als die Filmstreaming-Plattform Netflix. Weiterlesen

Forderung nach Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen bezüglich Prostitution angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland

Sandra Norak und Ingeborg Kraus haben Forderungen nach Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen bezüglich Prostitution während der Corona-Pandemie geschrieben. Dieser Brief ist an die Kanzlerin und alle Ministerpräsidenten adressiert. Sie können diesen Brief auch verwenden und ihn an Ihre PolitikerInnen weiterleiten oder Forderungen stellen, die sich an diesen Leitlinien angliedern. Hier der Brief als pdf: Forderung nach Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen bezüglich Prostitution angesichts der Corona-Epidemie

Corona fordert uns alle auf über gewohnte Systeme nachzudenken. Es wäre schade, wenn die Politik nach dieser Krise nichts daraus lernt und zu seinem System zurückkehrt, das die Probleme verursacht hat. Corona kann eine Chance für einen menschlichen Fortschritt sein.

————————————————————————————

Karlsruhe, den 15.04.2020

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

sehr geehrter Herr Laschet, sehr geehrter Herr Söder, sehr geehrter Herr Kretschmann, sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrter Herr Woidke, sehr geehrter Herr Bovenschulte, sehr geehrter Herr Tschentscher, sehr geehrter Herr Bouffier, sehr geehrte Frau Schwesig, sehr geehrte Frau Dreyer, sehr geehrter Herr Weil, sehr geehrter Herr Hans, sehr geehrter Herr Kretschmer, sehr geehrter Herr Haseloff, sehr geehrter Herr Günther, sehr geehrter Herr Ramelow,

mit diesem Brief richten wir einen Appell und eine Bitte an Sie alle jetzt in der Corona-Pandemie notwendige Leitlinien und einen Richtungswechsel in der deutschen Prostitutionspolitik zum Schutz der betroffenen Menschen gemeinsam mit Bund und Ländern anzustoßen und zu vollziehen. Weiterlesen

Prostitution und Corona-Pandemie. Wie handeln?

In verschiedenen deutschen Städten werden Maßnahmen getroffen, um die Corona Pandemie einzudämmen: Der Betrieb von Kultur- und Bildungseinrichtungen wird in vielen Städten verboten: Kinos, Bibliotheken, soziale Treffen, Veranstaltungen, etc.. und auch Prostitutionsbetriebe. Die flächendeckende Schließung von Bordellen begrüßen wir sehr. Es reicht aber nicht aus. Sexkauf muß auch verboten werden! Prostituierte Frauen gehören zu den besonders gefährdeten Risikogruppen aufgrund ihres geschwächten Immunsystems, die daher einem besonderen Risiko eines schweren oder sogar tödlichen Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind.

Zusätzlich ist eine effektive Hilfe zum Ausstieg wichtig: Viele Frauen suchen gerade jetzt nach Alternativen und wollen aus der Prostitution aussteigen. Hier sollten Beratungsstellen effektiv den Frauen zur Seite stehen: nicht mit Überbrückungshilfen, um nach der Corona-Quarantäne wieder mit der Prostitution weiter zu machen, sondern mit finanzieller Hilfe zum Ausstieg und ihnen Alternativen zur Prostitution anbieten. Dieser Ausstiegswunsch von den Frauen muss unbedingt möglich gemacht und realisiert werden.

Manchmal führen bestimmte Schlüsselereignisse dazu, dass die Frauen den Ausstieg anpacken wollen. Die momentane schwierige Situation scheint für viele Frauen als Chance wahrgenommen zu werden ihr Leben verändern zu wollen. Das Geld aus der Prostitution ist es nicht Wert das Leben aufs Spiel zu setzen, auch wenn es für manche in dem Moment als Möglichkeit erscheint.

Einblick in die tiefen Abgründe unserer Gesellschaft am internationalen Frauentag

Ein Text von Rosa Makstadt, am Weltfrauentag, den 08.03.2020.

Weltweit fanden schon am Samstag, dem 7. März 2020, ein Tag vor dem offiziellen internationalen Frauentag Veranstaltungen statt. Unsere Aktion auf dem Markplatz in Karlsruhe bot uns dabei unerwartet Einblicke in die tiefen Abgründe in unserer Gesellschaft. Unter den Passanten, die neugierig auf unsere Fahnen und Flyer reagierten, waren auch Männer, die mit uns ins Gespräch kamen. Das Thema Sexkauf und unsere Einstellung dazu lag offen auf dem Tisch und die Männer hielten mit den Schilderungen ihrer Erfahrungen und Ansichten nicht zurück.

Scherzhaft konterte ein Mann mittleren Alters, er gehe nicht ins Bordell, weil er verheiratet ist. Implizierte er damit, dass Sexkauf für unverheiratete Männer in Ordnung ist? Auf meine Antwort, dass mindestens jeder dritte Mann ein Sexkäufer ist, und darunter sicher auch Ehemänner, hörte er auf zu schmunzeln und wurde seriös: „Nein. Jeder zweite Mann, wenn nicht sogar mehr, kauft Sex.“ Weiterlesen

Offener Brief an das Deutsche Institut für Menschenrechte

Offener Brief von Dr. Ingeborg Kraus und vielen MitunterzeichnerInnen an das Deutsche Institut für Menschenrechte zu seinem Positionspapier „Prostitution und Sexkaufverbot“ vom 17.10.2019.

Hier als pdf-Datei: Offener Brief an das DMIR-pdf

Karlsruhe, den 21.01.2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor kurzem an einer Konferenz zum Thema Prostitution in Boston teilgenommen. Dort sprachen ExpertInnen aus Schweden und ich möchte Ihnen positive Botschaften von ihnen übermitteln: Niemand in Schweden vermisst Prostitution! Also niemand schaut nostalgisch zurück und vermisst die „guten alten Zeiten“, wo es Bordelle in Schweden gab und man dort Frauen für die männliche Triebabfuhr kaufen durfte. Nein, Sexkauf vermisst niemand in Schweden. Sexkauf hat keinen Nutzen in einer Gesellschaft. Sexkauf verursacht aber sehr viel Leid und immense Menschenrechtsverletzungen: Er verursacht Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung in atemberaubenden Dimensionen, er verursacht Gewalt / Mord, Demütigung und Frauenhass, er verursacht menschenunwürdige Verhältnisse und finanzielle Ausbeutung, er macht krank und traumatisiert Menschen oft ein Leben lang.

Warum gerade das deutsche Institut für Menschenrechte Sexkauf schützt, der aber völlig nutzlos ist, jedoch massive Menschenrechtsverletzungen hervorruft, finde ich persönlich merkwürdig!

Aber gut, sie postulieren, dass „wissenschaftliche Studien“ zeigen würden, dass ein Sexkaufverbot das Risiko sexuell übertragbarer Erkrankungen erhöhen würde, Gewalt steigen würde und die Arbeitsbedingungen der Menschen in der Prostitution sich verschlechtern würden. Auch Menschenhandel würde sich mit einem Sexkaufverbot nicht verringern“.

Ihre Recherchen, die zu dieser Schlussfolgerung führen, sind nicht ausreichend. Sie lassen nämlich wichtige Studien und Abkommen aus. Ich möchte Sie deshalb über einiges mehr informieren. Weiterlesen

Wir werden zu Mittätern gemacht!

Text und Bild von Rosa Makstadt. Karlsruhe, 28.11.2019.

Ich war in Berlin auf Wohnungssuche. Dutzende von Bewerbern stehen vor einem mehrstöckigen Gebäude mit vielen Wohneinheiten. Wir befinden uns mitten in Friedrichshain auf einer lebhaften Straße mit Geschäften und Restaurants. Wir sind bereit die Wohnung zu besichtigen.

Das Erste, auf was uns der Makler hinweist, als sei es etwas völlig Nebensächliches: Unten im Gebäude, im Erdgeschoss, ist ein Bordell. Das ist alles, was er sagt: Hier unten ist ein Bordell.
In der Anzeige hatte er es verschwiegen.

Was passiert?
Wir Bewerber verstummen alle, kein Gemurmel mehr, kein Rascheln, keine Gespräche. Es hat uns die Sprache verschlagen. Es versteinert uns richtig. Noch nie habe ich so viele Menschen mit solch schlechtem Gewissen einen Treppenflur hochgehen sehen.

Aber:
Keiner spricht es aus. Es geht nicht. Funktioniert nicht. Es steht zwischen uns wie ein Autounfall, direkt vor unseren Augen. Wir sind Zeuge von grausamster Brutalität geworden. Wurden plötzlich ohne Vorwarnung damit konfrontiert.
Dabei haben wir noch nicht mal was gesehen, aber wir wissen es. Wir wissen, was hinter der Türe passiert. Jeder Einzelne weiß es und der Körper kann nicht lügen. Weiterlesen